Rotweinkuchen 2.0


Cleaner Rotweinkuchen mit Kokosmehl, Kokosöl und Erythrit

cleaneating rotweinkuchen rezept lowcarb lowfat sugarfree

Ich war gestern fleißig, um euch heute mein erstes Rezept vorstellen zu können: ein cleaner Rotweinkuchen mit Kokosmehl.

Ich liebe Rotweinkuchen, allerdings meldet sich da schnell das schlechte Gewissen.

 

Natürlich kann man sich mit der fiesen Stimme im Ohr abfinden, aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht ein Schlupfloch finden würde.

Siehe da: ein paar Zutaten ausgetauscht und schon hat das Männchen in meinem Ohr ein dickes, fettes Stück Klebenband auf dem Mund.

 

So genug geplaudert, hier die Zutatenlisten:

 

50 g Kokosmehl

50 g Dinkelmehl*

1 Pkc. Backpulver

1 EL Backkakao

150 g Butter oder ca. 110 ml Kokosöl

150 g Zucker oder Xucker

4 Eier oder 2 Bananen oder 280 g Apfelmus

1 EL Zimt

50 g Schokoladen-Tröpfchen Zartbitter

250 ml Rotwein (für den Kuchen)

250 ml Rotwein (für den Bäcker - da macht das Backen gleich doppelt Spaß)

 

175 Grad Umluft, 45 Minuten

 

 

* wenn du vollständig auf Gluten verzichten möchtest, kann der Mehlanteil vollständig durch Kokosmehl ersetzt werden. Hierbei werden zwischen 70 - 80 g benötigt. Allerdings wird der Teig dadurch weniger fluffig, sondern eher fester und saftiger in der Konsistenz.

 

 

Beim Backen selbst gibt es eigentlich wenig zu beachten.

Aus Gewohnheit habe ich Kokosöl, Xucker und die Eier zuerst mit einem Rührstab vermengt und anschließend das Kokosmehl, den Rotwein und den Zimt hinzugefügt.

Da mein Vater keinen Alkohol mag (an dieser Stelle liebe Grüße an ihn), besteht auch die Möglichkeit, den Rotwein durch Trauben- oder Kirschsaft zu ersetzen.

Auch die Menge an Zimt ist jedem selbst überlassen.

Ich selbst habe einen Esslöffel hinzugefügt, mehr oder weniger hätte dem Kuchen definitiv aber auch nicht geschadet.

cleaneating rotweinkuchen rezept lowcarb lowfat sugarfree

Der Kuchen ist insgesamt sehr saftig und lässt sich z.B. mit einem Puderzuckertopping aufwerten. Auch dafür gibt es Zuckerersatzmittel, um nicht auf herkömmlichen Puderzucker zurückgreifen zu müssen.

 

Ich wünsche euch viel Spaß in der Küche und ich würde mich über Bilder von euren Backwerken freuen!

 

Liebste Grüße

Vanessa