Warum Kokosmehl und Kokosöl Platz in der Küche finden sollten


Warum sollten Omi´s Rezepte mit exotischen Kokosprodukten aufgewertet werden?



Kokosmehl - die glutenfreie, kohlenhydratarme und ballaststoffreiche Alternative zum konventionellen Weizenmehl

 

„Kokosmehl entsteht, wenn frisches Kokosnussfleisch getrocknet, entölt und schließlich zu feinem Mehl gemahlen wird.“

(Quelle: zenrum-der-gesundheit.de, Stand: 19.04.2017)

 

Durch das Entölen wird ein großteil des Fettes entfernt. Zusätzlich, wie bereits in der in der Überschrift angedeutet, ist Kokosmehl glutenfrei, kohlenhydratarm und ballaststoffreich. Kokosmehl ist somit eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Weizenmehl. Je nach Hersteller können die Nährwerte sich unterscheiden, allerdings gilt im Groben die Verteilung: 10-15% Kohlenhydrate, 20% Eiweiß und 8-10% Fett. Vor allem durch das Fehlen von Gluten und der Menge an Ballaststoffen, wertet Kokosmehl die meisten Rezepte auf.

 

Um es etwas konkreter zu machen, die Nährwerte noch einmal in Zahlen:

 

Weizenmehl (100g):

Kalorien: 337 kcal

Kohlenhydrate: 70,9 g

Eiweiß: 9,8 g

Fett: 1,0 g

Ballaststoffe: 4,0 g

 

Kokosmehl (100g)*:

Kalorien: 320 kcal

Kohlenhydrate: 8,9 g

Eiweiß: 19,3 g

Fett: 11,8 g

Ballaststoffe: 50,5 g

*Hierfür wurde das Produkt Amanprana Kokosmehl Pulver ausgewählt

 

Kokosmehl kann aber nicht nur in der Backküche seinen Einsatz finden, sondern kann in Shakes gemischt werden oder zum Andicken von Suppen oder Soßen verwendet werden, da es Flüssigkeit sehr stark an sich bindet.

 

Genau diese Eigenschaft kann einen aber auch vor Hürden stellen, wodurch Kokosmehl in Rezepten nicht im Verhältnis 1:1 Weizenmehl ersetzen kann.

 

So gilt als kleine Faustregel:

200 g Weizenmehl können durch 50 g Kokosmehl ersetzt werden.

 

Daraus ergibt sich bei vielen die Frage: Wie erhalte ich trotzdem die Masse? Möchte man vollständig auf Gluten verzichten und ausschließlich mit Kokosmehl backen, so muss man dem Kokosmehl mehr Flüssigkeit hinzufügen. Dies kann man in Form von Eiern, Apfelmus oder Milch tun.

 

Hier gilt als kleine Faustregel:

Pro 30 - 50 g Kokosmehl können je 1 Ei , 70 g Apfelmus oder 75 - 100 ml Milch hinzugefügt werden.

 

Um euch die Rechnereien zu ersparen und euch nicht in die Experimentierküche zu schicken, werde ich euch hier regelmäßig Rezepte hochladen, an denen ihr euch orientieren könnt. So werden Rezepte für Kuchen, Torten, Cupcakes, Kekse, Donuts, Brote oder Pizzaböden folgen.

Wenn ihr bestimmte Wünsche habt, könnt ihr mir gerne schreiben - ich werde versuchen, sie umzusetzen :-)

 

Ich möchte euch aber nicht nur über Kokosmehl informieren, sondern auch über Kokosöl und Zuckeralternativen.

 

Zum Thema Kokosöl gibt es bereits einen richtig guten Beitrag von Mark Maslow:

https://www.marathonfitness.de/kokosoel-gesund-abnehmen/

Dort wird erkärt, wie Kokosöl gewonnen wird, wie sich zusammensetzt, ob Kokosöl gesund ist und ob man damit abnehmen kann.

 

So, das war´s erst einmal von mir. Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß auf meiner Seite!

 

Liebste Grüße

Vanessa


Wie ich Rezepte Umrechne


Rotweinkuchen 2.0


Cleane Schoko-Cookies